Was ist SAPV?
 
Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) will die Lebensqualität und Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen erhalten, fördern und verbessern und ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in vertrauter Umgebung ermöglichen. Zur vertrauten Umgebung zählen das Zuhause sowie Orte, an denen der Patient sich dauerhaft aufhält und die Versorgung zuverlässig erbracht werden kann (z. B. Hospiz, Pflegeheim). Vordergründig ist an stelle eines kurativen Ansatzes das medizinisch-pflegerische Ziel, Symptome und Leiden einzelfallgerecht zu lindern.
 
Ein spezielles Team berät und/oder begleitet Patienten, deren Angehörige, den behandelnden Hausarzt und ggf. den bisherigen Pflegedienst bei der medizinischen und pflegerischen Betreuung. Bei Bedarf werden Hospizdienste, Apotheken, Therapeuten, Seelsorger und Psychologen einbezogen. Das Team erbringt die Einsätze bedarfsgerecht beim Patienten. Es steht rund um die Uhr bereit.
 
Wann haben Versicherte Anspruch auf SAPV?
 
  • Sie leiden an einer nicht heilbaren, fortschreitenden und so weit fortgeschrittenen Erkrankung, dass dadurch ihre Lebenserwartung begrenzt ist und
  • sie benötigen eine besonders aufwändige Versorgung, die nach medizinischen und pflegerischen Erkenntnissen auch ambulant bzw. an o.g. Orten zuverlässig erbracht werden kann.
 
Die folgenden Symptome sind typische Ursachen einer besonders komplexen Versorgungsnot:
 
  • ausgeprägte Schmerzsymptomatik
  • ausgeprägte neurologische / psychiatrische / psychische Symptomatik
  • ausgeprägte respiratorische / kardiale Symptomatik
  • ausgeprägte gastrointestinale Symptomatik
  • ausgeprägte ulzerierende / exulzerierende Wunden oder Tumore
  • ausgeprägte urogenitale Symptomatik

 

Wer verschreibt SAPV?
 
Die Leistungen der SAPV werden durch Vertragsärzte (Haus–und Fachärzte) für die notwendige Dauer und bei Krankenhausentlassung durch Krankenhausärzte für in der Regel längstens sieben Tage verordnet. Wie wird SAPV verordnet? Die Leistungen der SAPV werden auf dem hierfür bundeseinheitlichen Vordruck „Muster 63“ verordnet.
 
Die SAPV umfasst je nach Bedarf folgende Leistungen:
 
  • Beratung
  • Koordination der Versorgung
  • additiv unterstützende Teilversorgung
  • vollständige Versorgung